Verbandsgemeinde Flechtingen

Bülstringen

Das Wappen von Bülstringen

Blasonierung: „Von Gold und Blau durch einen geschrägten Schräglinksbalken in verwechselten Farben geteilt, oben rechts ein linksgewendeter blauer Kuhkopf, links unten eine goldene Hellebarde.“



Bürgermeister Fahrenfeld, Sven
Sprechzeiten jeweils 17:00-19:00 Uhr
jeden Montag
Adresse

Telefon

Hauptstraße 50

039058/2342


 

Die Gestaltung einer Wappendokumentation für die Gemeinde Bülstringen wurde in Absprache mit der Verwaltungsgemeinschaft im Oktober 1995 an den Magdeburger Heraldiker Jörg Mantzsch in Auftrag gegeben, um im Siegel, ggf. auf der Flagge der Gemeinde und im sonstigen Gebrauch ein den Regeln der Heraldik entsprechendes und offiziell genehmigtes Wappen als Hoheitszeichen des Ortes zu führen.

Bülstringen führte bisher kein offiziell genehmigtes Wappen. Auch ist kein historisches Bildsiegel des Dorfes bekannt.

Es war Beschluss des Gemeinderates, ein historisches Ereignis aus dem 17. Jahrhundert in das neu zu schaffende Wappen aufzunehmen. Damals kam es zu einem Lokalkrieg zwischen den Bülstringern und der Stadt Neuhaldensleben. Die Bürger von Neuhaldensleben trieben von alters her ihre Kühe und andere Weidetiere durch die Gemarkung von Bülstringen. Offensichtlich war das zum Schaden der Gemeinde, die sich das verbat. Es kam zu einer Auseinandersetzung, indem Neuhaldensleber Bürger - voran der Bürgermeister - mit Hieb- und Stichwaffen ausgerüstet, die Bülstringer überfielen. Dabei gab es Tote und zahlreiche Verwundete. Nach Beschwerden beider Parteien zu ihrer Landesregierung wurden die Neuhaldensleber verurteilt - der Bürgermeister sogar zum Tode, welches Urteil später jedoch nicht vollstreckt wurde.

Als Konsequenz dieser für die Gemeinde Bülstringen wichtigen Angelegenheit wurden die Gemarkungen und das Triftrecht aus dem bisherigen Gewohnheitsrecht in festgelegte Rechtsformen gewandelt.

In Erinnerung dieser Begebenheit gibt es noch heute den „Mordgraben“ und den „Triftweg“ bei Bülstringen. Beide sind im Wappen durch einen blauen und goldenen Schräglinksbalken symbolisiert. Der blaue Kuhkopf nimmt Bezug auf den Viehtrieb als Anlass des o. g. Ereignisses; die Hellebarde drückt die kriegerische Auseinandersetzung aus, zumal in einer überlieferten Beschreibung ausdrücklich auf die Benutzung von Hellebarden als Waffen gegen die Bülstringer verwiesen wird.

Die Gemeinde Bülstringen nordwestlich von Haldensleben liegt am Mittellandkanal im Tal der Ohre. Im Norden der Gemeinde erstrecken sich die Calvörder Berge und der Calvörder Forst.

Die evangelische Kirche von Bülstringen aus dem Jahr 1708 hat eine prächtige barocke Ausstattung. Es gibt einen großen Kanzelaltar aus der Entstehungszeit. Der Wehrturm und der Taufstein entstanden Anfang des 13. Jahrhunderts. Eine Besonderheit ist die Sitzordnung der Dreifaltigkeitskirche in Form eines langgestreckten Achteckes.

Das barocke Kirchengebäude wurde 1708 an einen romanischen Turm angebaut. Als Schöpfer wird der Braunschweigische Landbaumeister Hermann Korb vermutet. Der Innenraum ist einem achteckigen Zentralbau angenähert. Die reiche Ausstattung, darunter ein großer Kanzelaltar, stammt aus der Entstehungszeit. Werke des Mittelalters, wie ein spätgotisches Kruzifix aus dem 16. Jahrhundert sowie zwei Glocken des 13. und 14. Jahrhunderts wurden miteinbezogen.